So holen Sie das meiste aus sicheren Verpackungslösungen heraus

22.06.2018 12:59

Jeden Tag gelangen Millionen von Produkten weltweit in den Versand. Ziel der Unternehmen, ist es dabei, ein Produkt möglichst problemlos an den Empfänger zu bringen. Am wichtigsten ist es dabei, ein Produkt möglichst unversehrt dem Empfänger zukommen zu lassen. Ist dies nicht der Fall führt dies zu Konsequenzen, wie beispielsweise dem Anlegen einer Retoure, was nicht nur mit zusätzlichem Arbeitsaufwand sondern auch neuen Kosten verbunden ist. Weiterhin kann der Kunde so verärgert über das beschädigte Paket sein, dass dieser dem Versandhändler Fahrlässigkeit bei der Verpackung vorwirft. Darunter kann die eigene Reputation leiden. Gerade heutzutage, wo es einem unzufriedenen Kunden innerhalb weniger Minuten möglich ist, eine negative Bewertung im Netz zu hinterlassen, sollte man sich als Unternehmen genau überlegen, an welcher Stelle man sparen möchte und ob es wirklich ratsam ist, auf sichere Verpackungslösungen zu verzichten. Viele Unternehmer, die unwissend im Thema Versand und Onlinehandel sind, unterliegen zu Beginn oft einer Fehlannahme. Sie sind der Meinung, dass die Verpackung eines Produktes immer auch mit sicherer Verpackung gleichzusetzen ist. Längst reicht ein einfacher Karton für sicheres Verpacken nicht aus. Stattdessen werden für den sicheren Versand Füllmaterialien benötigt. Für Versandunternehmer jeder Größe gibt es vier Typen von Füllmaterialien, die dem Schutz von Produkten dienen. Dazu zählen: Schrenzpapier, Luftpolsterfolie, Verpackungschips und Luftpolsterkissen. Jede dieser Füllungen wurde zum einfachen Zweck entworfen, ein Produkt im Inneren einer Verpackung zu sichern und bei dessen Transport vor Beschädigungen zu schützen. Gerade wenn ein empfindliches Produkt in den Versand gelangt, ist ohne den nötigen Schutz ein Schaden geradezu vorprogrammiert. Auf dem Weg über das Paketzentrum, bis hin zum Endkunden ist das Paket vielen Strapazen, wie Stürzen und Stößen ausgesetzt. Um deren Schutz zu gewährleisten bieten sich die verschiedensten Arten von Füllmaterialien an. Diese Füllmaterialien weisen besondere Eigenschaften auf, durch die sie sich voneinander unterscheiden. Heute möchten wir Ihnen diese genauer vorstellen.

Mit Füllmaterialien weitere Schäden verhindern

Transportschäden müssen nicht toleriert werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, jedes nur denkliche Produkt vor Stürzen oder Stößen sowie daraus resultierenden Beschädigungen zu bewahren: Luftpolsterkissen, Luftpolsterfolie und Verpackungschips. Im Folgenden möchten wir die Unterschiede dieser Produkte darstellen, damit Sie genau wissen, wann Sie welche Lösung verwenden sollten.

Luftpolsterkissen

Bei Luftpolstertaschen handelt es sich, um mit Luft gefüllte Kunststoffkissen. Gekauft werden diese Kissen in der Regel noch ungefüllt, sodass diese vor Ort maschinell befüllt werden müssen, um einsetzbar zu sein. Der große Vorteil liegt eindeutig darin, dass mit sehr wenig Materialaufwand ein großes Volumen ausgefüllt werden kann. Gerade Produkte, deren Durchmesser stark variiert und daher auch großräumige Polsterung verlangt, können mit Luftpolsterkissen sicher versandt werden.

Wissenswertes über Luftpolsterkissen:

  • Mit Luftpolsterkissen lassen sich einfach größere Hohlräume polstern.
  • Luftpolsterkissen kommen in verschiedenen Größen vor, um die optimale Polsterung zu gewährleisten.
  • Minimaler Materialverbrauch und äußerst geringes Gewicht
  • Es wird eine Luftkissenmaschine benötigt, um die Folie vor Ort selbst zu befüllen.
  • Die Folie für die Luftpolsterkissen lassen sich mit nur geringem Raumbedarf lagern.

Luftpolsterfolie

Luftpolsterfolie wird normalerweise in Rollen vertrieben, wobei die Folie mit einem regelmäßigen Muster aus kleinen Luftblasen überzogen ist, die am Ende für die Polsterwirkung verantwortlich sind. Bei der Herstellung wird dafür zunächst Kunststoff geschmolzen und dann zu einem dünnen Film ausgerollt. Dieser läuft dann in einer Maschine über eine Fläche, die Löcher im Boden aufweist, über die die Blasen in den Film gedrückt und anschließend mit einem weiteren Kunststofffilm verschlossen werden. Die wasserdichte Folie ist in unterschiedlicher Größe erhältlich. Auch wenn es eine standardisierte Größe gibt, existieren Varianten mit deutlich größeren oder kleineren Luftpolstern, die jeweils für den Schutz spezifischer Produkte entworfen worden sind. Der große Vorteil dieses Füllmaterials ist vor allem seine Flexibilität. Nicht nur große Produkte lassen sich mit Luftpolsterfolie verpacken. Selbst kleine und empfindliche Produkte wie CDs können, sobald sie erst einmal mit der Polsterfolie umhüllt wurden, sicher vor Transportschäden in den Versand gehen.

Wissenswertes über Luftpolsterfolie:

  • Produkte können mit Lustpolsterfolie vergepackt werden.
  • Aus der Folie lassen sich auch kleine Taschen formen, die optimalen Schutz beim Versand bieten.
  • Sie ist nicht nur Füllmaterial und Polster, sondern gleichzeitig Verpackung.
  • Da die vielen kleinen Luftpolster sehr widerstandsfähig sind, bieten sie eine ideale Polstermöglichkeit.

Verpackungschips

Verpackungschips sind einzelne, lose Schaumstoffchips, die es in verschiedenen Größen gibt. Diese werden meist aus Kunststoff hergestellt, der durch verschiedene Gase aufgeblasen wird, um einen Schaum zu erstellen. Neuerdings setzen auch immer mehr Unternehmen auf Verpackungschips aus Mais, die deutlich ökologischer sind. Die Größe variiert dabei, weil auch diese Füllmaterialien für etliche Produkte zum Einsatz kommen. Es gibt Verpackungschips sowohl in rechteckiger als auch in röhrenartiger Form. Ihrem Design entsprechend dienen solche Verpackungschips vor allem, um Lücken und Hohlräume zwischen dem zu verpackenden Produkt und seiner Verpackung auszufüllen. Verpackungschips kommen in den verschiedensten Bereichen zur Anwendung. Nicht nur herkömmliche Waren wie z.B. DVDs werden mit Verpackungschips verpackt, sondern auch Lebensmittel werden damit beim Verschiffen geschützt.

Wissenswertes über Verpackungschips:

  • Verpackungschips kommen oft zum Einsatz, wenn mehrere Produkte zusammen verschickt werden.
  • Fragile Produkte werden vor Beschädigungen geschützt.
  • Sie füllen Freiräume in Kartons und umhüllen dabei die schützenswerten Produkte.
  • Sie werden häufig für den Versand mit Kartonagen verwendet.
  • Sie haben einen weichen und polsternden Effekt.
  • Sie sind sehr gut recycelbar.

Schrenzpapier/Packpapier

Packpapier ist spezielles Papier, das für den geschützten Versand und für das Verpacken von Produkten benutzt werden kann. Dabei ist es kaum mit herkömmlichen Papieren zu vergleichen. Schrenzpapier ist wesentlich dichter und stabiler als durchschnittliches Papier, welches im Büroalltag zum Einsatz kommt. Typischerweise kann Schrenzpapier in Rollen geordert werden. Es bietet einen optimalen Schutz beim Versand oder kann als zusätzliche Verpackung Anwendung finden.

Wissenswertes über Packpapier:

  • Eine besondere Art von Packpapier ist zum Beispiel das Kraftpapier.
  • Ursprünglich wurde diese Art von Papier dafür genutzt, Fleisch oder Fisch zu verpacken.
  • Heutzutage findet Packpapier bei zahlreichen Produkten Anwendung.
  • In der Regel wird neben dem Packpapier auch etwas Klebeband oder Kleber benötigt, um dieses an Ort und Stelle zu halten.
  • Leicht zerbrechliche Produkte, wie Gläser oder Keramik, sollten sorgfältig und großzügig mit Papier eingeschlagen werden, um keine Versandschäden davonzutragen.
  • Größere Hohlräume lassen sich mit grob zerknülltem Schrenzpapier ausfüllen. Kleber wird dann unnötig.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Informationen dabei geholfen haben, die ideale Verpackungslösung für Ihr Produkt zu finden. Alles Nötige dazu finden Sie wie immer günstig in unserem Shop. Bei Fragen erreichen Sie uns jederzeit über unsere Kontaktmöglichkeiten.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.